Faultiere in La Fortuna Costa Rica sehen

Faultiere sind zu einer der ikonischsten Tierarten für in- und ausländische Besucher in Costa Rica geworden, und ohne Zweifel ist das Gebiet von La Fortuna und die gesamte Ebene von San Carlos eine ideale Region, um diese neugierigen und süßen Tiere zu sehen.
Der Ruhm der Faultiere ist so groß, dass sie zu etwas Ähnlichem wie der Koala in Australien geworden sind, und besonders Kinder sind fasziniert, diese langsamen, aber interessanten und mutigen Säugetiere auf einem Ast hoch oben in einem Baum zu sehen.

Informationen

Es gibt zwei Arten von Faultieren in Costa Rica, und obwohl sie sich sehr ähnlich sind, gibt es einen wichtigen Unterschied. Das Faultier der Tieflandgebiete Costa Ricas (tropische Regenwälder und heiße Zonen) hat drei Zehen, während das Faultier des Hochlandes (Nebelwälder und bergige Gebiete) zwei Zehen hat.
Es kommt in praktisch allen Regionen des Landes vor, außer im trockenen Tropenwald und in den Hochgebirgen, oberhalb von 3500 Metern über dem Meeresspiegel.

Im Aussehen sind sich jedoch beide sehr ähnlich und haben ein üppiges Fell, in dem sich manchmal einige Arten der Botanik ansammeln und wachsen (ähnelt Moos). Faultiere sind, wie ihr Name schon sagt, extrem langsam in ihren Bewegungen, was das Verstecken vor Raubtieren wie großen Adlern, Pumas und anderen Arten so wichtig macht.
Die Tiere suchen sich Bäume, wie z.B. den Yos oder Guarumo, die sie mit ausreichend grünen Blättern (ihrer Nahrung) sowie einer Wasserquelle versorgen.
Tagsüber kann man sie hoch oben in den Bäumen sehen, wie sie sich an einen Ast klammern, und oft werden sie mit einem Termitennest, Affen, einem Eichhörnchennest oder einem Vogelnest verwechselt.
Wenn man jedoch ein Fernglas benutzt, ist es sehr einfach, sie zu unterscheiden und zu erkennen, dass es sich um ein Faultier handelt.

Kuriositäten

Zu den Kuriositäten der Faultiere gehört die Tatsache, dass sie nur zum Defäkieren vom Baum herunterkommen, was für sie ein hohes Risiko bedeutet. Ein anderer Grund, warum sie von ihren Bäumen herunterkommen, ist die Suche nach einem anderen Baum, falls der, den sie hatten, anfing, Laub zu verlieren, oder vielleicht die Wasserquelle nicht mehr ausreichend ist.
Eine weitere Kuriosität ist, dass sich die Tiere meist auf dem Boden bewegen und manchmal Straßen mit starkem Verkehr überqueren, wobei in den allermeisten Fällen ein Autofahrer anhält, das Tier am Rücken packt und ihm beim Überqueren hilft, damit es nicht von einem Fahrzeug überfahren wird.

Faultiere in der Nähe von La Fortuna und Arenal

Einer der besten Orte, um Faultiere zu sehen, ist der Peñas Blancas Fluss, der mit einem Floß oder Kajak befahren werden kann. Während der Tour entlang des Flusses, der auf beiden Seiten von dichten Galeriewäldern umgeben ist, sieht man sie recht häufig.
Eine weitere Tour, die von La Fortuna aus startet und ideal für Faultierliebhaber ist, ist zweifellos die Tour auf dem Tres Amigos Fluss, der La Fortuna und den Vulkan Arenal mit der Boca Tapada Region, noch weiter nördlich, verbindet. Die Faultiere haben sich in der Regel in den Waldbäumen am Ufer des Flusses verschanzt, was es dem Besucher leicht macht, sie zu sehen, immer mit der Hilfe des Führers.

About Author

client-photo-1

Comments

Schreibe einen Kommentar